Dienstag, 31. Januar 2017

Noch liegt alles im Winterschlaf

- außer unseren Enten natürlich!








  Die baden auch bei eisigen Temperaturen!





Ja, der Januar war wie immer lang, dunkel und
dieses Jahr auch kalt. War ja klar, denn die Fenster wurden geliefert und wir konnten sie bei diesen Minusgraden natürlich nicht einbauen. Meine Geduld wird mal wieder auf eine harte Probe gestellt ...




Und doch wird diese Ungeduld bald vergessen sein und ich werde mit Wehmut an die Zeit der Planung, des Aufbaus, der Arbeit, den Veränderungen und
des Träumens zurückdenken.
Das Schöne an Erinnerungen ist nämlich, dass die Höhepunkte und die besonderen Momente in den Gedanken bleiben - und das hat seinen Sinn. Deshalb glauben wir ja auch immer, dass früher alles besser war. Aber wenn wir dann genauer zurückblicken, stimmt das nur zum Teil. Trotzdem wird eines Tages die Zeit, in der wir jetzt leben "die gute alte Zeit" sein.

Wenn uns das klar wird, dann sollten wir alles dafür tun,
im Hier und Jetzt schöne Erinnerungen zu schaffen.
Das ist mein Vorsatz für das neue Jahr.

Ich möchte mir Zeit nehmen für Menschen und mit ihnen schöne Erinnerungen entstehen lassen. Das klingt irgendwie einfach und doch glaube ich, dass es vielleicht zu einer der schwierigsten Aufgaben gehört. Denn im Alltag gleichen sich oft die Tage, man hält nicht inne, hetzt von einem Termin zum nächsten und verpasst oft Gelegenheiten, zusammen Geschichte zu schreiben. Dann wird es auch irgendwann keine Erinnerungen geben außer der, dass nie Zeit genug war.





Hier einen Treffpunkt für Familie und Freunde zu haben, ist ein großes Glück. Und wenn dann von Zeit zu Zeit neue Menschen den Weg hierher finden, die inspirieren und durch ihre Anwesenheit das Leben spannend machen, habe ich schon ganz schön viel erreicht!









Montag, 2. Januar 2017

Der Start ins neue Jahr ist geschafft!





Wir alle bekamen zum Jahresanfang von Familie und Freunden unzählige Wünsche und Bilder - manche lustig und einige zum Nachdenken. Doch diese Geschichte gefiel mir so sehr, dass ich dachte, dies wäre ein wirklich guter Anfang für 2017.

Der schwarze Punkt


Ein Professor überraschte seine Studenten eines Tages mit einem ganz besonderen Test. Die Aufgabenblätter, die er verteilte, enthielten zur allgemeinen Verwunderung jedoch keine einzige Frage, sondern nur einen schwarzen Punkt.

Der Professor erklärte nun folgendes: "Ich möchte euch bitten, das aufzuschreiben, was ihr dort seht." Die Studenten waren zwar verwirrt, begannen nach einigem zögern jedoch mit ihrer Arbeit.  Am Ende der Stunde sammelte der Professor alle Blätter ein und begann das, was seine Schüler zu Papier gebracht hatten, laut vorzulesen.

Alle hatten ohne Ausnahme den schwarzen Punkt beschrieben - seine Position in der Mitte des Blattes, seine Lage im Raum, sein Größenverhältnis zum Papier etc.

Der Professor lächelte und sagte: "Ich wollte Euch eine Aufgabe zum Nachdenken geben. Wie ich vermutete, hat niemand etwas über den weißen Teil des Papiers geschrieben. Jeder konzentrierte sich auf den schwarzen Punkt und übersah dabei alles andere drumherum. Und das gleiche geschieht in unserem Leben.

Wir haben ein weißes Papier erhalten, um es zu nutzen und zu genießen, aber wir konzentrieren uns immer auf die dunklen Flecken. Unser Leben ist ein Geschenk, das wir mit Liebe und Sorgfalt hüten sollten. Täglich gibt es viele Gründe sich zu freuen, wir haben Familie, Freunde, die Arbeit, leben in Wohlstand und Sicherheit und überall gibt es Wunder, die man nur sehen und erkennen muss. Doch wir konzentrieren uns oft nur auf die dunklen Flecken, die gesundheitlichen Probleme, der Mangel an Geld, die komplizierte Beziehung mit einem Familienmitglied, Enttäuschung mit einem Freund usw.

Aber diese dunklen Flecken sind sehr klein im Vergleich zu allem, was wir in unserem Leben haben, und doch sind sie diejenigen, die unseren Geist beschäftigen und trüben.

Nehmt die schwarzen Punkte wahr, doch richtet eure Aufmerksamkeit mehr auf das gesamte weiße Papier und damit auf die Möglichkeiten und glücklichen Momente in eurem Leben."