Mittwoch, 7. Mai 2014

Altes Haus mit neuem Gesicht

Das Alte ehren, das Neue hören,

das Gute mehren, das Schlechte abwehren!


Das ist nun unser Balkenspruch und ich finde, er passt zu uns und dem Haus.

Denn aus dem hässlichen Entlein 



ist ein junger Schwan geworden !


Und doch ist es ein Anblick, an den wir uns erst gwöhnen müssen. So eine Verjüngungskur verändert den Charakter des Hauses ganz schön und auch die Erdarbeiten tragen nicht gerade dazu bei, das Haus in die Landschaft zu integrieren. Da leider keine Fotos vor DDR-Zeiten existieren, haben sich die Zimmerleute an ähnlichen Fachwerkhäusern orientiert.

Zu unserem großen Erstaunen wollte der Denkmalschutz ja ursprünglich, dass wir den Backsteingiebel erhalten sollten. Aber dann war er doch so baufällig, dass beim Bau der Fundamente Risse entstanden und Teile einbrachen, so dass uns vom Amt dann vor Ort das Fachwerk genehmigt wurde.

Und voilà - dieses Facelifting kann sich doch sehen lassen!